Käpt´n Ahabs Suppenküche

Essen und Literatur, am 26. Oktober 2013, ab 16 Uhr, rund ums Schiff am Landwehrplatz, Saarbrücken!

Leibspeise

Ahab

→ Bilder der Veranstaltung

Wer frisst hier wen – ist die Frage, die sich dann wahrscheinlich doch nicht so einfach beantworten lässt wie wir uns das vorstellen. Im eigenen Kopf sind die Grenzen zwischen gutem und bösem Handeln ja scheinbar eindeutig und unverrückbar gezogen. Welche Vorgehensweise jedoch wirklich etwas Schönes hervorzubringen vermag, ist dann jedoch schnell gar nicht mehr so klar.

Beim gemeinsamen Kochen und beim Rezitieren aus dem Weltklassiker (Moby Dick Experte Dr. Gonzo und die literarische Grog Crew hängen sich wieder in die Riemen) werden wir hoffentlich Gelegenheit haben den ein oder anderen Versuch einer Antwort zu harpunieren oder zu whalewatchen, ganz wie es uns beliebt.

Um uns auf dieser vorerst letzten offiziellen Fangfahrt zu unterstützen, haben wir ATTAC-Saar mit ins Boot geholt, die sich mit uns redlich bemühen werden eine amtliche Kombüse auf die Beine zu stellen.

Jeder Smutje und begabte Harpunier ist uns willkommen. Gute und schöne Zutaten für unseren Eintopf, den wir zu kochen und zu verspeisen gedenken, dürfen gerne mitgebracht werden.

Gewidmet ist der Nachmittag den „Kapitänen des Lebens und den Gestrandeten der europäischen Flüchtlings- und Arbeitsmarktpolitik“. Die Veranstalter möchten die Suppenküche als Symbol für das Nachdenken über Demokratie und Solidarität verstanden wissen: „Wir kochen unser Süppchen in aller Öffentlichkeit!“, so Anne Macht von Attac Saar.

www.attac-saar.de

Zum Seitenanfang ↑

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s