https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/afrika-im-fokus_aid-591195

Hier reiche ich einen Zeitungsartikel der Saarbrücker Zeitung vom 27. Mai 2013 nach, den ich bisher nicht verlinkt habe. Wohl, da wir nicht namentlich erwähnt wurden. Doch der junge Mann, von dem dort die Rede ist, war Mjr. Jones, der sich von der Bühne seines Achterdecks, mittels eines Verstärkers, in die Hauptbühnenschow einmischte, auf die wir auf der → Joyce/Medea, guten Ausblick hatten. Die Jungs und Mädels der →→→ Aktion 3. Welt Saar hatten wir an ihrem Stand kennengelernt und sie zu uns an Bord gebeten, wo diese Intervention, spontan gemeinsam geplant wurde.

Alles in Allem, war dieser Tag für uns sehr aufwühlend, da wir unseren Verbündeten und Mäzen Señor P. an diesem Tag verärgert haben, den wir als Experten auch eingeladen hatten. Er hat als Ingenieur in Afrika, hautnah erlebt, was die sogenannte Entwicklungshilfe dort anrichtet und was wir an Improvisationstalent von den Afrikanern alles lernen könnten, aber anscheinend nicht wollen. Die etwas sebstbeweihräuchernd überhebliche Veranstaltung des Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hatte ihn so sehr aufgewühlt, das er nicht mehr in der Lage war zu verstehen, was wir da eigentlich zu tun versuchen und warum wir das so machen, wie wir es eben versuchten…

Hintergrund und Fotos:
→ Deutscher Entwicklungstag 2013
→ Zwischenbilanz
→ Dr. Gonzos Text „Entwickeln für Anfänger“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.