Archiv

Rückschau

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/afrika-im-fokus_aid-591195

Hier reiche ich einen Zeitungsartikel der Saarbrücker Zeitung vom 27. Mai 2013 nach, den ich bisher nicht verlinkt habe. Wohl, da wir nicht namentlich erwähnt wurden. Doch der junge Mann, von dem dort die Rede ist, war Mjr. Jones, der sich von der Bühne seines Achterdecks, mittels eines Verstärkers, in die Hauptbühnenschow einmischte, auf die wir auf der → Joyce/Medea, guten Ausblick hatten. Die Jungs und Mädels der →→→ Aktion 3. Welt Saar hatten wir an ihrem Stand kennengelernt und sie zu uns an Bord gebeten, wo diese Intervention, spontan gemeinsam geplant wurde.

Alles in Allem, war dieser Tag für uns sehr aufwühlend, da wir unseren Verbündeten und Mäzen Señor P. an diesem Tag verärgert haben, den wir als Experten auch eingeladen hatten. Er hat als Ingenieur in Afrika, hautnah erlebt, was die sogenannte Entwicklungshilfe dort anrichtet und was wir an Improvisationstalent von den Afrikanern alles lernen könnten, aber anscheinend nicht wollen. Die etwas sebstbeweihräuchernd überhebliche Veranstaltung des Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hatte ihn so sehr aufgewühlt, das er nicht mehr in der Lage war zu verstehen, was wir da eigentlich zu tun versuchen und warum wir das so machen, wie wir es eben versuchten…

Hintergrund und Fotos:
→ Deutscher Entwicklungstag 2013
→ Zwischenbilanz
→ Dr. Gonzos Text „Entwickeln für Anfänger“

Ein extrem wichtiges Thema holt uns ein, das unsere Freiheit wirklich betrifft. (Vielmehr, als diese leidige Pandemie und ein paar Masken!) Denn diese Mechanismen kommen auch auf uns zu. Bzw. wirken sie schon versteckt…

Dieser Beitrag lädt sehr lange. Bitte um etwas Geduld:

Wir haben uns dazu vor Jahren schon zu Wort gemeldet und Lösungsansätze zur Disposition gestellt, doch leider haben damals Saarbrücker „Philosophen“, erfolgenreich starke Bedenken geäußert, sich damit eingehend auseinanderzusetzen…

→ Die Heterotopische Universität

→→→ Ein lesenswerter Chatverlauf zum Thema

biosphere1Vor 9 Jahren begann die Spinnerei, Wirklichkeit zu treffen…
Festgehalten haben wir das in Videotagebüchern, in denen wir übrigens auch CORONA schon begegneten (Tagebuch #7)
:

Sie können → einzeln oder auch als abendfüllender Film angeschaut werden:
→» Alle Videotagebücher aneinanderschneiden

Mehr ungeschnittenes Videomaterial ist vorhanden. Die Geschichte wird also demnächst weitererzählt werden. Damals überschlugen sich die Ereignisse, so dass wir mit der Spinnerei des Schnitts nichtmehr hinter der Wirklichkeit der Entwickelung herkamen.

Ich wünsche viel Spaß bei der Reise in die Vergangenheit einer Verwirklichung m-i-t: Dr.Gonzo, Miss Litschi, Señor P, Winston Wolf, Mjr. Jones, Lolek und Bolek, und Big Kohuna!
Sowie vielen Menschen.

Ämterpilgern und weitaus mehr Abenteuer

Zum Seitenanfang ↑

Die Geschichte eines Versuchs

Diese Seite stellt nun das Archiv eines Projektes dar.
Ein ganz eigener Kosmos – in Zeit und Raum entstanden – kann hier entdeckt werden. Dunkle Ecken, helle Momente, Irrlichter, Verschlungene Pfade, Sackgassen und ganz großes Kino!
Terra Incognita – Es gibt viel zu erforschen.

Das m-i-t Labor wünscht viel Freude dabei…

Am Grabe meiner Mutter, will ich versonnen wandeln.
Nach unten, in der Zeit…